Weshalb Networking auch für Ihr Unternehmen wichtig ist

Networking macht Firmen und Mitarbeiter erfolgreicher. Und verhilft ihnen zu echten Innovationen und mehr Wettbewerbsfähigkeit. Betriebe, die sich mit anderen vernetzen, sind am Markt erfolgreicher. Denn mithilfe des Networkings erschliessen sie sich bisher ungenutzte Potenziale. Diese neuen Chancen kommen nicht nur der Firma, sondern auch ihren Angestellten zugute. Denn diese können sich dabei beruflich und persönlich weiterentwickeln.

Networking

Ein Artikel zum Thema
Die Suche nach passenden Immobilien in der Schweiz wird immer schwieriger
Mehr Informationen

Warum Networking?

Unternehmen, die geschäftlich in den eingefahrenen Bahnen agieren, haben oft Schwierigkeiten, mit Konkurrenten mitzuhalten. Das liegt daran, dass sie stets auf dieselben Kontakte und Verfahrensweisen zurückgreifen. Fallen einige von ihnen weg, kommt es oft zu Problemen.

Ein Beispiel: Beziehen Sie bestimmte für Ihre Fertigung unverzichtbare Artikel seit jeher von einem einzigen Lieferanten und kommt es zu einem Lieferengpass, müssen Sie schnellstmöglich einen anderen Lieferanten finden. Gelingt Ihnen dies nicht, sind Produktionsverzögerungen und Mehrkosten die Folge.

Doch was ist Networking überhaupt? Und warum ist es im Geschäftsleben so wichtig? Networking bedeutet, gezielt neue Kontakte zu knüpfen und diese später zum Vorteil des Unternehmens (Geschäftsbeziehung) zu nutzen.

Menschen, die neue Kontakte anbahnen, sind entweder Gründer oder markteingeführte Unternehmen. Oder aber Mitarbeiter von Betrieben. Sie alle handeln aus unterschiedlichen Motiven.

Business-Netzwerke haben einen geschäftlichen Hintergrund und eine soziale Basis: Der Austausch von Informationen kommt durch emotionale Nähe zustande. Beruflich vorteilhaft sind jedoch nicht nur die Kontakte selbst, sondern auch deren eigene Kontakte.

Doch ist nicht der Umfang des aufgebauten Netzwerks für einen nachhaltigen Geschäftserfolg entscheidend. Sie müssen die richtigen Personen und Unternehmen kennen. Neben der Qualität Ihrer neuen Kontakte spielen Häufigkeit, Zeitpunkt und Anlass der Kontaktaufnahme eine wichtige Rolle.

Eigeninitiative und vorausschauende Planung sind die besten Grundlagen des Netzwerkens. So gewinnt Ihr Gegenüber nicht den Eindruck, dass Sie es nur in akuten Notfällen benötigen.

Eine professionelle Vorgehensweise ist ebenfalls wichtig. Sie überlegen, auf welchen Wegen die Kontaktaufnahme stattfinden soll. Und beziehen dabei den menschlichen Faktor mit ein, indem Sie Ihrem Kontakt die Wertschätzung entgegenbringen, die Sie sich selbst von ihm erhoffen.

Einen guten Einstieg in Ihr späteres Smalltalk und mögliche Berührungspunkte finden Sie, indem Sie dessen Social Media Profile durcharbeiten. Ebenfalls wichtig: digitales Networken, weil jedes Unternehmen digital vertreten ist. Ausserdem können Sie online sogar schwierig herzustellende Kontakte aufbauen.

So verteilen sich KMUs über die Schweiz

Etwa zwei Drittel der Beschäftigten landesweit arbeiten in KMUs, die in verschiedenen Branchen tätig sind.

Mehr erfahren
So verteilen sich KMUs über die Schweiz

Was Netzwerken nicht ist

Die im Folgenden genannten Fehler passieren nicht nur Networking-Anfängern:

  • Beim Netzwerken handelt es sich lediglich um die Herstellung von Kontakten, nicht um die eigentliche Geschäftsbeziehung. Diese erwächst später aus den erfolgreich angebahnten Kontakten.

  • Das Knüpfen neuer Kontakte bezieht auch Konkurrenten mit ein. Sie eignen sich gut für einen Erfahrungsaustausch. Dennoch fallen networkende Unternehmen anschliessend schnell wieder in das übliche Wettbewerbsdenken zurück. Und berauben sich damit möglicherweise vieler Chancen.

  • Über das Networken werden keine Produkte verkauft. Nur Sie selbst müssen sich bei der Kontaktanbahnung gut verkaufen können.

  • Der gerade hergestellte Kontakt bringt nicht sofort greifbare Ergebnisse. Netzwerke werden auf lange Sicht angelegt.

Networking erleichtert Start-ups den Einstieg

Um zu einem wettbewerbsfähigen Unternehmen zu werden, müssen Sie sich als junges Start-up schon gleich nach der Gründung vernetzen. Nur so können Sie die Grenzen Ihrer Leistungsfähigkeit und Ihres fachlichen Know-hows überwinden.

Daher empfiehlt es sich, möglichst bald die Hilfe eines professionellen externen Beraters mit guter Branchenkenntnis in Anspruch zu nehmen. Er kann dank seines objektiven Blicks Ihre internen Abläufe besser beurteilen. Und so zu einem rascheren Unternehmenserfolg beitragen. Weil er selbst über diverse Kontakte verfügt, erhalten Sie zu diesen Unternehmen und Einzelpersonen ebenfalls Zugang.

Eine besonders schnelle und unkomplizierte Methode, neue Kontakte zu finden, ist das digitale Netzwerken. Zu diesem gehört die regelmässige Pflege Ihrer Profile in den Social Media und an anderer Stelle im Internet (Branchenverzeichnisse!).

Networking

Machen Sie sich daher im Vorfeld Gedanken darüber, welche Social Media Kanäle sich für Ihre Ziele am besten eignen und welcher Art die dort anzutreffenden Kontakte sind. Und überlegen Sie, ob Aufwand und Nutzen in einem realistischen Verhältnis zueinander stehen.

Ausserdem ist die Teilnahme an Gründermessen für Sie ein absolutes Muss. Sogar die (kostenpflichtige) Mitgliedschaft im regionalen Branchenverband ist von Vorteil: Weil sich unter den Verbandsmitgliedern auch etablierte Firmen befinden, können Sie von deren Erfahrungen profitieren.

Sie haben ausserdem die Möglichkeit, an den angebotenen Fortbildungsmassnahmen teilzunehmen. Sind Sie Unternehmerin, können Sie an branchen- und berufsübergreifenden Netzwerken speziell für weibliche Unternehmer teilhaben.

Bestandsunternehmen nutzen Netzwerke zur Internationalisierung

Messen sind eine der besten Möglichkeiten, persönlich neue Kontakte aufzubauen und vorhandene zu erweitern. Möchten Sie sich mit Ihrem Unternehmen auf fremden Märkten positionieren, sind Sie besonders starkem Druck ausgesetzt, weil Sie dort ein Newcomer sind.

Sie müssen sich an die landesspezifischen rechtlichen Vorgaben halten und treten einer unüberschaubaren Konkurrenz gegenüber. Darüber hinaus müssen Sie eine geschickte Selbstpräsentation betreiben und sich mit den richtigen Kontakten austauschen.

Um bei einem Branchenevent, Verkaufsgespräch (Pitching) und bei der Bewerbung um spezielle Fördermittel die bestmögliche Figur zu machen, ist es sinnvoll, an einem speziellen Kurs teilzunehmen. Derartige Fortbildungen werden von den dortigen Networking-Fachleuten angeboten. Und sollen ausländischen Firmen dabei helfen, ihre Niederlassungen zu gründen und in dem unbekannten Markt erfolgreich zu werden.

In 6 Schritten zum gelungenen Firmenevent

Unternehmen verfolgen mit einem Firmenevent eine konkrete Absicht, die den Rahmen für die Veranstaltung vorgibt.

Mehr erfahren
In 6 Schritten zum gelungenen Firmenevent

Networking folgt einfachen Regeln

Möchten Sie Ihr Unternehmen durch zusätzliche Kontakte voranbringen, können Sie dies mithilfe weniger Regeln tun. Grundlage jeder erfolgreichen Kontaktanbahnung ist ein klar definiertes Ziel.

Zu diesen Zielen gehören

  • die Gewinnung eines Kooperationspartners

  • die Erschliessung neuer Absatzmärkte

  • die Anbahnung eines Wissenstransfers

  • das Recruiting von High Potentials

  • die Stärkung des Marken- und Firmenimages

  • die eigene berufliche Weiterentwicklung (Mitarbeiter)

Je deutlicher Sie Ihren Kontakten kommunizieren, was Sie von ihnen verlangen, erwarten oder erhoffen, desto fruchtbarer ist die spätere Zusammenarbeit. Ihr Ziel bestimmt, in welche Richtung Sie Ihre Kontaktsuche lenken. Und welcher Mittel Sie sich dafür bedienen. Und ob Sie das Networken selbst oder zusammen mit einer weiteren Person durchführen.

Persönliche Kontakte

Für den Anfang empfiehlt sich ein Kontakt, der bereits das erreicht hat, was Sie anstreben (Berater). Egal welche Art Netzwerk Sie aufbauen, es darf keinesfalls zu umfangreich sein: Es muss einen schnellen unkomplizierten Austausch bieten. Regelmässige und ausserplanmässige Treffen müssen ohne viel Aufwand machbar sein.

Damit die Kontaktaufnahme problemlos erfolgt, gehen Sie zielstrebig, aber nicht fordernd vor. Sie suchen zuerst eine gemeinsame Basis, um Vertrauen aufzubauen. Und tauschen Wissen und Erfahrungen aus, ohne sofort eine Gegenleistung zu erwarten.

Sind Sie ein Unternehmer auf der Suche nach einem geeigneten Kooperationspartner, vertrauen Sie besser nicht auf die Wirkung der übergebenen Visitenkarte. Diese ist zwar eine gute Merkhilfe, kann aber selbst keine emotionale Bindung herstellen. Das müssen Sie schon selbst tun.

Möchten Sie expandieren, bahnen Sie die unterschiedlichsten Kontakte an, die Sie im Zielland dabei unterstützen. In diesem Fall bauen Sie eine Netzwerkgruppe auf, die sich aus Mitgliedern verschiedener Branchen zusammensetzt.

Networkende Mitarbeiter bereichern das Unternehmen

Als Mitarbeiter können Sie sich natürlich ebenfalls des Networking bedienen. Sie richten Ihre Ziele an den generellen Firmenzielen und/oder Ihren eigenen Karrierezielen aus. Tauschen Sie sich mit Menschen ausserhalb Ihrer Branche aus, erhalten Sie wertvolle Impulse, die sich positiv auf Ihre Kreativität auswirken. Sie kommen dem Unternehmen in Form von Innovationen zugute.

Persönliche Kontaktaufnahmen geben Ihrer Firma ein menschliches Gesicht und lassen sie in einem positiven Licht erscheinen. Regelmässiges Netzwerken verbessert Ihre Kommunikation und Ihre soziale Kompetenz. Sie lernen, Ihre Anliegen deutlicher zu kommunizieren. Und Ihr Gegenüber schneller besser einzuschätzen.

So können Sie Ihrem Team Ihre Vorstellungen anschaulich erklären und vermeiden Missverständnisse und Fehler. Und können letztlich Ihre eigene Karriere in die gewünschten Bahnen lenken.

Netzwerken ist für jedes Unternehmen unverzichtbar. Wer keine neuen Kontakte eingeht, fördert den geistigen Stillstand und beraubt sich wertvoller Möglichkeiten, den eigenen Betrieb zukunftsfähig zu machen.